kostenlose Konzertkarten / Freikarten

 

Dez

31

 

Feuerwerk der Klassik


20:00



Location


UdK Konzertsaal Hardenbergstrasse
Hardenbergstraße 32
10623 Berlin

Website: http://www.udk-berlin.de
MAP

Informationen zu diesem Event
Eintritt:

Bands

Schreibe einen Kommentar

Feuerwerk der Klassik


Feuerwerk der Klassik

Feuerwerk der Klassik Tschechische Kammerphilharmonie Prag Tschaikowsky, Rossini, Dvorak Die Tschechische Philharmonie (tschechisch Česká filharmonie) ist das berühmteste und international anerkannteste Orchester Tschechiens. Bei einer für die Oktoberausgabe 2006 von der französischen Musikzeitschrift Le Monde de la Musique durchgeführten Umfrage unter Musikkritikern wurde die Tschechische Philharmonie unter die zehn besten Orchester Europas gewählt. Als typisches Charakteristikum des Orchesters gilt sein Ãweicher KlangÃ, nahezu sämtliche Referenzaufnahmen mit Musik tschechischer Komponisten entstanden mit der Tschechischen Philharmonie. Geschichte Die Tschechische Philharmonie entstand aus Mitgliedern des Orchesters des Prager Nationaltheaters und gab ihr erstes Konzert unter dem jetzigen Namen, bei dem Antonín Dvořák eigene Kompositionen dirigierte, am 4. Januar 1896. Es dauerte jedoch bis 1901, bis das Orchester vollkommen unabhängig wurde. 1908 dirigierte Gustav Mahler die Welturaufführung seiner 7. Sinfonie. International bekannt wurde das Orchester erstmals unter der Leitung von Václav Talich, der es von 1919 bis 1931 und dann wieder von 1933 bis 1941 als Chefdirigent leitete. Von 2003 bis 2007 war der tschechische Dirigent Zdeněk Mácal Chefdirigent des Orchesters, erklärte jedoch im September 2007, angeblich wegen schlechter Kritiken in den Feuilletons tschechischer Zeitungen aufgrund zu konservativer Programmgestaltung, seinen Rücktritt. Erster Gastdirigent ist der Talich-Schüler und Spezialist für tschechische Musik, Sir Charles Mackerras, ab der Saison 2008 2009 wird der Österreicher Manfred Honeck diese Funktion übernehmen. Neuer Chefdirigent ab Herbst 2009 wird der israelische Dirigent Eliahu Inbal.


Website:

Profilseite:
 

Copyright © 2011, All rights reserved.